Frauentipps

Was ist nützlich, um barfuß zu gehen

Pin
Send
Share
Send
Send


Die meisten von uns kennen den Ausdruck „Kindheit ohne Fuß“. Barfußgehen ist bei vielen Menschen mit Armut, Asozialität, Unbehagen und Verletzungsgefahr verbunden. Deshalb ziehen wir auch während der Sommerferien im Freien unsere Schuhe nicht aus, um uns das Vergnügen zu nehmen, die Kühle von dichtem Gras, die Weichheit und Wärme des von der Sonne erhitzten Sandes und das Stechen von Zweigen, die von den Bäumen gefallen sind, zu spüren. Es ist notwendig, die Stereotypen, die uns auferlegt wurden, schrittweise aufzugeben, um eine Pause mit Wohltat für den Körper zu verbringen und neue angenehme Empfindungen zu bekommen.

Lassen Sie uns zunächst über die Vorteile des Gehens ohne Schuhe sprechen. Wie Sie wissen, befinden sich auf der Oberfläche der Füße viele biologisch aktive Punkte und Zonen. Die Stimulation bestimmter Bereiche des Fußes hilft, die Funktion der inneren Organe zu verbessern, die Immunität zu stärken, den Geisteszustand zu normalisieren usw. Es gibt spezielle Methoden zur Massage und Stimulation dieser biologisch aktiven Punkte. Barfußgehen ermöglicht es Ihnen, alle diese Zonen zu aktivieren, dh es wirkt sich positiv auf unseren gesamten Körper aus.

Barfußgehen auf Sand oder lockerem Boden hilft dabei, Plattfüße loszuwerden (natürlich, wenn diese Übung regelmäßig ausgeführt wird), verringert die Belastung der Sohle und des Fußgewölbes und verringert die mit überbeanspruchten Muskeln mit unregelmäßiger Fußform verbundenen Schmerzempfindungen.

Darüber hinaus ist das Gehen ohne Schuhe eine hervorragende Option für Erwachsene und Kinder. Die Stimulierung biologisch aktiver Punkte durch Kälteeinwirkung kann den Tonus aller Gewebe verbessern und die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen virale und bakterielle Krankheiten erhöhen.

Manche Menschen zögern nicht, ihre Schuhe auszuziehen, weil sie Angst vor schmerzhaften Empfindungen haben. In der Tat ist die Haut der Füße für die meisten Stadtbewohner weich und sanft und an bequeme Schuhe, regelmäßige Pediküre und Pflege gewöhnt. Und wenn Sie versehentlich auf einen trockenen Ast oder einen Stein mit scharfen Kanten treten, haben Sie zumindest starke Beschwerden. Aber wenn Sie auf weichem Gras oder Sand laufen, profitieren Sie davon. Ihre Füße werden sich schnell an neue Reize gewöhnen und das Barfußlaufen wird sehr angenehm. Achten Sie genau auf Ihre Füße, um nicht auf einen scharfen Gegenstand zu treten.

Die moderne Medizin erkennt die Tatsache an, dass Barfußlaufen sehr gut für die Gesundheit ist. Regelmäßige Spaziergänge ohne Schuhe auf Gras, Erde und Sand verhindern die Entstehung schwerwiegender Krankheiten wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Angina Pectoris, Bluthochdruck usw. Darüber hinaus wird das Risiko, an ARD und ARVI zu erkranken, durch die härtende Wirkung dieses Verfahrens erheblich verringert.

Mit Hilfe des Experiments wurde ein sehr interessantes Ergebnis erzielt: Beim Absenken der Füße in kaltem Wasser (Temperatur von etwa 12 Grad Celsius) wird eine reflexartige Abnahme der Temperatur der Naseninnenfläche beobachtet. Beträgt die Wassertemperatur jedoch etwa 4 Grad Celsius, entwickelt das Subjekt schnell die ersten Anzeichen einer Erkältung (laufende Nase, Halsschmerzen, Unwohlsein). Das Experiment endete nicht dort. Es wurde weiterhin festgestellt, dass, wenn jeden Tag zur ungefähr gleichen Zeit Wasservorgänge durchgeführt werden - die Füße 10 - 15 Minuten lang in Wasser mit einer Temperatur von 12 bis 14 Grad Celsius getaucht werden, die Temperatur der inneren Schleimhaut der Nase nach 3 Wochen nicht mehr abfällt! Und mit sinkender Wassertemperatur fühlt sich der „Proband“ im Nasopharynx nicht unwohl und erkältet sich nicht.

Was bewirkt das Aushärten? Tatsache ist, dass unser Lebensunterhalt weitgehend von angeborenen und erworbenen Reflexen abhängt. Das wiederholte Aussetzen eines bestimmten Stimulus an Hautrezeptoren (in diesem Fall kaltes Wasser) trägt zur Bildung eines konditionierten Reflexes bei, was zu einer schnellen Wärmeerzeugung durch den Körper führt. Ein ähnlicher Effekt wird beobachtet, wenn Sie täglich barfuß auf Gras laufen, das mit Morgentau bedeckt ist (natürlich bei optimaler Lufttemperatur). In diesem Fall ist der Verhärtungseffekt ausgeprägter, da der Effekt der niedrigen Temperatur mit einer mechanischen Stimulation empfindlicher Nervenenden und reflexogener Zonen an den Füßen verbunden ist.

Wenn Sie regelmäßig barfuß gehen, verdickt sich die Hornschicht der Fußhaut allmählich. Nein, es ist für die meisten von uns nicht das Übliche, nämlich die Zunahme der Hornzellschicht. Die Füße bleiben flexibel und sehen attraktiv aus. Hautverdickungen sind eine zusätzliche Möglichkeit, um Unterkühlung zu vermeiden und die Auswirkungen äußerer Reize auf den Körper zu verringern. Schon bald verlieren Sie fast die Kälteempfindlichkeit und können auch im Schnee barfuß laufen.

Beginnen Sie Ihr Wellness-Walking in der warmen Jahreszeit, um sich an die neuen Empfindungen zu gewöhnen und eine hervorragende Immunität vor der Kälte zu erreichen. Die ersten Schritte sollten zu Hause durchgeführt werden (diese Empfehlung gilt für kleine Kinder und Personen mit geschwächtem Immunsystem). Beginnen Sie jetzt - Reinraumhausschuhe weg, aufräumen - saugen, Böden waschen. Gehen Sie mindestens zweimal täglich 10 - 15 Minuten durch die Wohnung.

Sie können diese nützliche Aktivität mit dem täglichen Turnen kombinieren, um sie als Aufwärm- und Abschlussphase in den Komplex Ihrer Lieblingsübungen aufzunehmen. Konzentrieren Sie sich auf neue Empfindungen, fühlen Sie die Haut der Füße jede Unebenheit des Bodens, die Weichheit des Teppichs. Wenn Sie sich völlig unwohl fühlen, ziehen Sie zuerst dünne Socken oder Absätze aus und ziehen Sie sie dann aus. Erhöhen Sie die Gehzeit schrittweise um einige Minuten, um sie auf eine Stunde oder länger zu bringen. Wenn Sie sich anpassen, gehen Sie nach draußen! Auch wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, sich in der Natur aufzuhalten, können Sie barfuß auf dem Rasen im Hof, auf dem Spielplatz oder auf der Parkwiese spazieren gehen. Natürlich sollten Sie zuerst den Bereich untersuchen, um nicht versehentlich auf gefährlichen Müll zu treten.

Wie oben erwähnt, ist es sehr nützlich, morgens und abends ohne Schuhe auf dem vom Tau nassen Gras zu laufen. Gehen Sie 15 bis 20 Minuten auf einer nassen Rasen- oder Waldlichtung und ziehen Sie dann trockene Socken (ohne Ihre Füße abzuwischen) und Schuhe an. Die Schuhe sollten bequem, weich und geschlossen sein (zum Beispiel Mokassins aus echtem Leder). Gehen Sie weitere 10 Minuten in schnellem Tempo, um Ihre Füße warm zu halten. Dies ist eine sehr nützliche Übung - die Kühlung und Erwärmung der Haut der Füße stimuliert die reflexogenen Zonen, verbessert die Durchblutung und wirkt reflexiv auf alle Organe und Systeme und sorgt für deren ordnungsgemäße Funktion.

Event nicht erzwingen! Wenn Sie sofort "im Morgentau spazieren gehen", ist die Wahrscheinlichkeit einer akuten Atemwegserkrankung sehr hoch - Ihr Körper reagiert möglicherweise nicht ausreichend auf neue Empfindungen und lokale Abkühlung der Füße. Seien Sie konsequent und ohne Eile.

Wechseln Sie das Gehen auf dem Gras mit der Bewegung des losen Flusses oder des Seesandes, der nassen Steine ​​(Kiesel). Dies ist eine großartige Option für die Reflexzonenmassage - in der Tat Akupressur, aber nicht mit den Händen, sondern mit Hilfe natürlicher Heilmittel. Wenn Sie in der Nähe eines Teiches wohnen, ist Ihr barfüßiger Spaziergang sehr nützlich. Gehen Sie 2 - 3 Mal am Tag auf dem Sand am Wasser entlang. Die empfohlene Dauer beträgt 15 Minuten oder mehr. Bewegen Sie sich von nassem Sand zu trocken und zurück - so erhalten Ihre Füße eine Vielzahl von sehr nützlichen Stimulationen.

Ist "lebender" Sand nicht verfügbar? Dies ist kein Problem - Sie können einen "Gesundheitspfad" in Ihrem Ferienhaus oder auf dem Spielplatz in der Nähe Ihres Hauses organisieren. Sie benötigen Steine ​​ohne scharfe Ecken und Kanten (als letztes Mittel nähert sich gewöhnlicher Blähton) und großen Flusssand. Legen Sie eine raue Strecke abwechselnd aus Sand und Steinen. Um den Gesundheitseffekt zu verstärken, können Sie es mit warmem Wasser gießen. Gehen Sie nun barfuß und bewegen Sie sich mit durchschnittlichem Tempo auf der Strecke. Bei heißem Wetter können Sie warmes Wasser durch kaltes Wasser ersetzen (aber nur, wenn Sie bereits Erfahrung mit dem Aushärten haben, ansonsten ist eine Erkältung sehr wahrscheinlich).

Gibt es keine Möglichkeit, einen "Gesundheitspfad" zu erstellen? Nützliche Eingriffe sind zu Hause einfach durchzuführen! Bereiten Sie ungefähr 2 kg gewöhnliche Fluss- oder Seekiesel vor, legen Sie sie in ein flaches Becken und füllen Sie sie mit kaltem Wasser. Spielplatz bereit! Um den Heileffekt im Wasser zu verstärken, können Sie Meersalz und Kräutersud hinzufügen. Wenn Sie ein Kind haben, konsultieren Sie einen Kinderarzt, finden Sie heraus, welche Verhärtungsmethoden für Sie geeignet sind, und gehen Sie mit der ganzen Familie barfuß.

Wie bei allen anderen Erholungstechniken ist Barfußlaufen kontraindiziert. Es wird dringend davon abgeraten, in einigen südlichen Ländern ohne Schuhe auf dem Sand zu gehen - mögliche Infektionen mit Parasiten, die durch ungeschützte Haut in den Körper eindringen. Ziehen Sie Ihre Schuhe nicht an ungewohnten Orten aus - auf den Lichtungen mit sehr hohem Gras, an wilden Stränden, in Stadtparks und auf Plätzen: Es besteht die hohe Gefahr, versehentlich auf ein Glas zu treten oder den Hausmüll zu verletzen.

Möchten Sie auf dem Rasen laufen? Wählen Sie den glattesten Bereich aus und untersuchen Sie ihn sorgfältig, dann bringt Ihnen der Wellness-Eingriff keine Probleme. Vergessen Sie nicht, dass bei Hautverletzungen die Wunde so schnell wie möglich gewaschen und anschließend desinfiziert werden muss. In einigen Fällen benötigen Sie eine Impfung gegen Tetanus, die an allen Traumapunkten kostenlos durchgeführt wird.

Was ist nützlich besohojed

Menschliche Fußsohlen sind eine starke reflexogene Zone, auf der sich mehr als 1000 Akupunkturpunkte befinden, die mit verschiedenen Organen des Körpers verbunden sind. Eine Reizung dieser Punkte beim Barfußlaufen fördert ihre Aktivität und wirkt sich positiv auf ihre Gesundheit aus.

Barfußgehen stärkt das Immunsystem, beugt Erkältungen und Grippe vor, normalisiert den Blutdruck und beugt Schlaganfällen, Herzinfarkten und Angina Pectoris vor. Das Massieren der Füße bei Bodenkontakt fördert die Durchblutung und stärkt das Nervensystem.

Barfußgehen ist nützlich für Kinder, um Fußdeformitäten und Plattfüße zu verhindern. Regelmäßiger Barfuß führt zu einer schönen Körperhaltung und einem leichten Gang, verbessert die Elastizität der Beingefäße und löst Verspannungen in den Fußmuskeln. Dies ist besonders nützlich für Frauen, die viel Zeit auf den Fersen verbringen.

Durch synthetische Kleidung und den Kontakt mit Haushaltsgeräten können sich auf der menschlichen Haut elektrische Ladungen ansammeln. Dies kann zu Schlaflosigkeit, Neurose und chronischer Müdigkeit führen. Beim barfüßigen Gehen gehen elektrische Ladungen in den Boden und der menschliche Zustand verbessert sich.

Einflüsse auf die Psyche des Menschen. Es hilft, die Komplexe und die übermäßige Abhängigkeit von den Meinungen anderer loszuwerden und bildet auch eine ausgezeichnete Stressresistenz.

Es ist kontraindiziert, gegen Gicht, Rheuma, Diabetes mellitus, Nierenerkrankungen, Erkältungen und entzündliche Erkrankungen, Pilzinfektionen und Hautverletzungen der Füße barfuß zu gehen.

Gras, Asphalt oder Erde?

Sand, Gras, Asphalt, Kiesel, Laub, Tannennadeln und Schnee wirken sich unterschiedlich auf die Nervenenden aus. Um den positiven Effekt des Abstiegs zu verstärken, wird daher empfohlen, verschiedene Arten von Oberflächen mit ihrer Temperatur abzuwechseln. Beachten Sie die Regel: Warme und weiche Oberflächen beruhigen das Nervensystem, kalt, heiß und hart - erregen.

Im Sommer ist es am besten, barfuß zu laufen. Auf dem Grundstück finden Sie eine große Auswahl an Oberflächen - Gras, ausgetretene Pfade, Sand, Kies - und ein minimales Verletzungsrisiko. Gehen Sie zuerst für kurze Zeit - für 5-10 Minuten - und erhöhen Sie die Dauer des Barfußes schrittweise auf 30 Minuten oder länger.

Spülen Sie Ihre Füße nach dem Gehen gründlich mit kaltem Wasser, Seife und einer Bürste ab. Tragen Sie dann eine Fußcreme auf, die das Auftreten von Rissen verhindert. Mit der Zeit passt sich die Haut an und wird stärker.

Kinder können zu Hause absteigen. Bringen Sie ein paar Kieselsteine ​​vom Strand, legen Sie sie in eine flache Schüssel und bedecken Sie sie mit kaltem Wasser und etwas Meersalz. Lassen Sie das Kind täglich 10-15 Minuten in diesem Becken zertrampeln, massieren Sie dann seine Füße und schmieren Sie sie mit einer pflegenden Creme ein.

Was ist gut - wenn man barfuß geht?

Dabei ist bekannt, dass es auf der Oberfläche des Fußes viele biologisch aktive Punkte und Zonen gibt. Das Gehen mit nackten Füßen ermöglicht es Ihnen, viele aktive Zonen am Fuß zu aktivieren und somit eine wohltuende Wirkung auf den gesamten Organismus zu erzielen.

Das Gehen auf nassem Gras baut Stress ab, wirkt sich positiv auf die mentale Einstellung aus und gibt sogar Vertrauen in die Zukunft. Regelmäßige Spaziergänge ohne Schuhe auf warmer Erde und heißer Sand beugen Schlaganfall, Herzinfarkt, Angina pectoris und Bluthochdruck vor.

Die Ärzte raten, das Gehen auf dem Rasen mit der Bewegung auf Sand oder Kieselsteinen abzuwechseln. Dies ist eine großartige Gelegenheit, Akupressur, mit Hilfe der Natur selbst gemacht. Das Laufen auf nassem Gras ist besonders nützlich und es spielt keine Rolle, ob es sich um Tau, Regen oder künstlich bewässerten Rasen auf einem privaten Grundstück handelt. Diese für den Körper sehr wohltuende Übung verbessert nicht nur die Durchblutung, sondern wirkt sich auch positiv auf alle Organe und Systeme des gesamten Körpers aus.

Moderne Orthopäden sagen, dass 90% der erwachsenen Bevölkerung mehr oder weniger flache Füße hat, d.h. Deformität des Fußes. Um die Situation zu korrigieren, ist es äußerst nützlich, barfuß auf dem Reliefboden zu gehen, wodurch sich die Muskeln, die das Fußgewölbe halten, reflexartig zusammenziehen und sie dadurch stärken. Grobkörniger Sand, glatte Kieselsteine ​​und sogar Fichtenzapfen reichen aus. Wenn Sie auf dem Land nicht barfuß gehen können, können Sie einen Wellnessbereich zu Hause einrichten - tippen Sie in ein Becken mit einem breiten Boden aus sauberem Sand oder Kieselsteinen (Sie können sogar spezielle glatte Kieselsteine ​​für ein Aquarium kaufen), gießen Sie warmes Wasser ein und „gehen“ Sie jeden Abend 20 Minuten lang in ein Becken .

Wirkt sich perfekt auf den Körper aus, der barfuß durch das Wasser läuft (Raumtemperatur), härtet den gesamten Körper, aktiviert die Durchblutung, verbessert die Funktion von Blase, Nieren und Nervensystem. Überraschenderweise lindert diese einfache Übung Kopfschmerzen, erleichtert die Atmung und verbessert den Schlaf.

Sie können in Ihrem Apartment in einem normalen Bad auf dem Wasser spazieren gehen. Und wenn alle drei Tage die Wassertemperatur um einen Grad gesenkt wird, können Sie zusätzlich zu den oben genannten Ergebnissen auch die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Erkältungen erhöhen. Es wurde beobachtet, dass Menschen, die seit mehr als einem Jahr verhärtet sind, Immunität gegen Influenza entwickeln, und sogar während saisonaler Epidemien.

Was ist schlecht - wenn man barfuß geht


"Wenn bei Ihnen alles in Ordnung ist, bedeutet dies, dass Sie etwas nicht wissen" - diese Aussage ist für die gesundheitsfördernde Methode des Gehens mit bloßen Füßen durchaus akzeptabel. Es gibt einige Tabus beim Barfußlaufen, die unter keinen Umständen verletzt werden dürfen: In südlichen Ländern ist das Gehen ohne Schuhe verboten, da Parasiten durch ungeschützte Haut in Ihren Körper eindringen können.

Es ist besser, auf den Wiesen mit sehr hohem und dickem Gras nicht barfuß zu gehen. Erstens werden solche Stellen von Milben und anderen Insekten angebetet, und zweitens besteht die große Gefahr, versehentlich auf ein Flaschensplitter oder einen rostigen Nagel zu treten.

Sie können nicht sofort barfuß auf den gefrorenen Boden oder in den Schnee werfen, denn ein Organismus, der so gedankenlos handelt, verursacht starken Stress, der zu Erkrankungen der Nieren, des Rachens und der Nase führt. Alternativ Erfrierungen des Fußes oder der Zehen. Um aus medizinischen Gründen barfuß im Schnee laufen zu können, ist eine lange und sorgfältige Vorbereitung erforderlich.

Es wird dringend davon abgeraten, auf Fliesen oder Feinsteinzeug ohne Schuh zu gehen. Dies ist zweifellos schön, aber der kalte Boden führt zu einer Unterkühlung des Fußes und kann infolgedessen Erkrankungen der Beckenorgane und des Urogenitalsystems hervorrufen.

Synthetische Teppiche, Linoleum, alles, was statische Elektrizität ansammeln kann, hat auch negative Auswirkungen auf die menschliche Bioenergie. Auf Linoleum barfuß nach Hause zu gehen ist daher viel schlimmer als auf demselben Linoleum in Pantoffeln nach Hause zu gehen. Denken Sie daran. Die idealsten Oberflächen zum Gehen mit bloßen Füßen sind Parkett, Korkböden oder Teppiche aus natürlichen Materialien.

Nun, was die Barfußfahrt auf heißem Asphalt betrifft, so kann ein solcher Spaziergang zusätzlich zu einem Fußbrand eine hypertonische Krise oder sogar eine Erstickungsgefahr hervorrufen.

Schritt zur Gesundheit: die Vorteile des Barfußgehens

Die heilenden und tonisierenden Wirkungen des Barfußgehens wurden in der Antike beobachtet. Im alten Griechenland war die „Abstammung“ ein wichtiges Stadium bei der Temperierung von Kriegern. Der römische Schriftsteller Vitruv schrieb, der Arzt Anthony Muse habe es geschafft, den Dichter Horaz durch Gehen auf spitzen Steinen von einer schweren Krankheit zu heilen. Sokrates und Seneca betrachteten das Barfußlaufen als ein hervorragendes Mittel zur Steigerung des mentalen Potenzials.

Walking-Behandlung: Der heutige Tag

Ученые обнаружили, что жители Азии, Африки, Индии, которые традиционно ходят босиком, имеют правильную форму стопы, у них меньше встречаются заболевания мочеполовой системы, а иммунитет на самом высоком уровне. В настоящее время детально изучаются механизмы воздействия ходьбы босиком на организм человека. Во многих странах открыты санатории, пациенты которых в оздоровительных целях ходят босиком по разным поверхностям: асфальту, траве, песку, искусственному льду, мелкой и крупной гальке, специальным массажным коврикам.

Стопы и здоровье: внутренняя связь

Reflextherapeuten gehen davon aus, dass es viele aktive Punkte an den Füßen (sowohl innen als auch außen) gibt, die mit den inneren Organen verbunden sind. Die Fußsohle ist eine der stärksten reflexogenen Zonen einer Person. Auf einem Quadratzentimeter sind die Sohlen 1,5-mal mehr mechanische und Thermorezeptoren als auf einem Quadratzentimeter anderer Körperbereiche. Es sind die Thermorezeptoren, die für die Aufrechterhaltung der Körpertemperatur verantwortlich sind, unabhängig davon, wie sich die Umgebungstemperatur ändert.

Beim ständigen Tragen von Schuhen nimmt die Schutzfunktion des Fußes ab: Die Haut wird dünner und die geringste Überkühlung der Füße führt zu einer Erkältung oder Entzündung des Harnsystems. Während des Experiments stellten die Wissenschaftler fest, dass die Temperatur der Nasen-Rachen-Schleimhaut ebenfalls abnimmt, wenn die Temperatur der Füße nur um einige Grad gesenkt wird (z. B. wenn sie in kaltem Wasser gesenkt werden). Manchmal genügt es, die Füße zu überkühlen, damit sich die ersten Anzeichen einer Erkältung bemerkbar machen. Die Abkühlung der Schleimhaut der Atemwege bei nicht gehärteten Menschen trägt zur Aktivierung von Viren bei, die in den Körper gelangen und bei normaler Körpertemperatur innerhalb von 1-2 Tagen absterben.

Fuß als Karte des Körpers

Barfuß laufen ist sehr hilfreich. Verschiedene Hautreizungen der Füße, wie heißer oder kalter Sand, Kieselsteine, feuchtes Gras, Asphalt, beeinflussen gezielt die physiologischen Funktionen, trainieren und temperieren diese.

Erzählen Sie dem Fuß, welche Körper mit entspannenden "Spaziergängen" ohne Schuhe behandelt werden können. Es kann bildlich als eine Art Karte des gesamten Organismus dargestellt werden:

  • Mitte der Ferse - der Punkt, der für die Lunge verantwortlich ist,
  • Die Mitte des Fußes selbst ist eine „Projektion“ des Herzens.
  • die Basis unter dem Daumen - die "Zone der Verantwortung" für das Gehirn und die Psyche,
  • Die Basis unter dem zweiten Finger ist der Punkt, der dem Motorapparat und der Wirbelsäule zugeordnet ist.
  • Das Pad unter dem dritten Finger ist der „Spiegel“ des Kreislaufsystems und der Muskeln.
  • Das Pad unter dem vierten Finger ist der Punkt, der für den Magen und die Bauchspeicheldrüse verantwortlich ist.
  • der kleine Finger unter dem kleinen Finger ist eine "Projektion" der Nieren und Organe des Urogenitalsystems,
  • die Mitte der Außenfläche des Fußes - der mit der Gallenblase verbundene Punkt,
  • Die Mitte der Innenfläche des Fußes ist die „Projektion“ der Leber.

Wie kann man aktive Punkte stimulieren?

Mit einer bestimmten Stimulation (Wärme, Massage) der oben genannten Punkte können Sie Ihr Wohlbefinden deutlich verbessern und die Arbeit vieler Organe und Systeme korrigieren. Besonders wirkungsvolle Spaziergänge auf heißem und kaltem Sand, Kieselsteinen und Massagematten. In diesem Fall umfasst das Gehen Elemente der Psammotherapie (Sandbehandlung), Reflexzonenmassage, Massage und Verhärtung.

Ärzte-Orthopäden empfehlen das Gehen in Kombination mit Physiotherapie zur Vorbeugung und Behandlung bestimmter Arten von Fußdeformitäten, von denen der Plattfuß als das häufigste gilt.

Wo soll ich anfangen?

Nützliche Reize
Bei der Auswahl eines Fußbodens ist es wichtig zu wissen, dass der Effekt stark davon abhängt: Er kann belebend oder entspannend sein.
Kontraste auf Temperatur oder taktile Reizung des Bodens, zum Beispiel heißer Sand oder Asphalt, Schnee, Eis, Stoppeln, scharfe Steine, Schlacke, Tannennadeln oder Zapfen, stimulieren das Nervensystem.
Warmer Sand, weiches Gras, Straßenstaub, Naturwollteppich wirken dagegen beruhigend. Mittlere Reizstoffe sind unebener Boden, asphaltneutrale Temperaturen, flacher Boden, nasses oder taufrisches Gras.

Fußhygiene und Massage
Damit die Verhärtung und Reflexmassage der Füße korrekt abläuft, müssen einige Hygienestandards eingehalten werden. Es ist notwendig, die Füße nach jeder Sitzung des Wellness-Spaziergangs gründlich mit Wasser bei Raumtemperatur mit einer Bürste zu waschen. Eine leichte Massage der Füße und Beine vom Fuß bis zu den Knien vervollständigt den Vorgang.

Gehen als Aushärtemethode
Wenn Sie barfuß gehen, können Sie den Körper effektiv härten. Es basiert, wie alle anderen Formen des Ausdauertrainings, auf zwei Grundregeln: Gradualität und Konstanz.
Eine allmähliche Zunahme der Intensität und Dauer der Exposition gegenüber irritierenden Faktoren wie Hitze oder Kälte sowie deren systematische Wiederholung führt zur Einbeziehung der adaptiven Selbstregulierung. Der Körper beginnt, Reserven anzusammeln und widersteht widrigen Umwelteinflüssen besser. Beginnen Sie am besten im späten Frühjahr - Frühsommer.

Temperierungsplan

April
In der zweiten Monatshälfte in dünnen Baumwollsocken durch die Wohnung laufen - barfuß auf einer rauen und weichen Oberfläche (Teppich). Von Anfang des Monats an sollten Sie Fußbäder machen, deren Temperatur zum Monatsende allmählich von 30 auf 20 Grad Celsius sinken sollte.

Mai
Barfuß laufen auf einem glatten Holzboden (Laminat) von 1,5 bis 2 Stunden pro Tag. In den Pausen warmer Asphalt oder Gras. Fußbad mit einer allmählichen Abnahme der Wassertemperatur von 20 auf 8 Grad.

Juni-Juli
Den ganzen Tag zu Hause barfuß laufen. Zweimal täglich kaltes Fußbad (+ 8–10 Grad). Wenn möglich auf nassem Sand laufen - 50 Minuten.

August-September
Die Fortsetzung des Regimes im Mai. Kurzfristige Anwendung starker taktiler Reize, zum Beispiel beim Gehen auf Tannennadeln.

Oktober-November
Barfuß in der Wohnung spazieren gehen, kontrastierende Fußbäder. Fortsetzung des vorherigen Modus.

Dezember-Januar-Februar
Fortsetzung des vorherigen Modus. Kontrast Fußbäder mit Schmelzwasser. Füße mit Schnee in einem warmen Raum reiben.

März
Fortsetzung der bisherigen Regimes mit verschiedenen Stimuli - Nadeln, Schnee, Steine, Sand.

Zum ersten Mal barfuß gehen als vorbeugende und therapeutische Methode
vorgeschlagenen deutschen Priester Wissenschaftler Sevostyan Kneip im XIX Jahrhundert. In seinem Buch hat er
gibt Beispiele für die Heilung vieler Krankheiten von Wasserprozeduren in Kombination mit dem Gehen
Barfuß auf dem Rasen, nasse Steine, kaltes Wasser, nur gefallener Schnee.

Autor: Natalya Karpova

Experte: Galina Filippova, Kandidatin der medizinischen Wissenschaften, Allgemeinmedizinerin

Warum es sinnvoll ist, barfuß zu gehen: 9 Gründe

Anscheinend gibt es nichts Schöneres für unsere Füße als große, bequeme Schuhe. Ihre Vorteile liegen auf der Hand. Dieser Schuh schützt die Füße vor Keimen und Schmutz und wärmt auch bei Kälte. Am Ende schaffen Schuhe ein modisches Image. Lassen Sie uns einen Moment innehalten und die Wahrheit betrachten.

Schließlich gibt es nach einem langen und anstrengenden Tag nichts Schöneres, als Schuhe auszuziehen, Schuhe vor die Haustür zu legen und den Moment zu spüren, in dem Ihre Finger vollkommen frei sind. Neben der Entspannung gibt es beim Fehlen von Schuhen und engen Schuhen an den Beinen weitere Vorteile.

Lassen Sie uns herausfinden, warum Barfußlaufen so hilfreich ist.

Es lindert Schmerzen

Den ganzen Tag müssen unsere Beine Schuhe tragen. Schuhe, Stiefel oder Schuhe können eng und eng sein. Manchmal bringen sie Schmerzen und Beschwerden mit sich. Wenn die Schuhe aus minderwertigem Material wie billigem Kunstleder bestehen, schwitzt der Fuß definitiv. Beim Gehen in ungetragenen Schuhen an Ihren Füßen können unangenehme Hühneraugen auftreten.

Jeder unangenehme Schmerz bringt eine Person mit sich, die leidet und sich unwohl fühlt. Um dies zu vermeiden, lassen Sie sich tagsüber von Zeit zu Zeit barfuß gehen. Bei der Arbeit in den Pausen die Schuhe ausziehen, die Finger kneten und ein paar einfache Übungen machen.

Wenn Sie die Möglichkeit haben, Schuhe auszuziehen und barfuß über das Gras zu laufen, verwenden Sie es unbedingt.

Stärkt die Beingelenke, Muskeln und Sehnen

Sobald der Schmerz verschwindet, beginnen sich die Beine auf natürliche Weise zu bewegen. Dies gilt insbesondere nach mehreren Stunden auf den Fersen, wenn die Belastung des Fußes ungleichmäßig verteilt ist.

Muskeln und Sehnen in den Beinen sollten ebenfalls etwas Aufmerksamkeit erhalten. Beim Barfußlaufen schöpfen sie ihr volles Potenzial aus. Nur ein paar Minuten am Tag sorgen für stärkere und flexiblere Beine und verbessern die Körperkoordination.

So schützen Sie Ihre Gelenke und Sehnen vor ungewollten Verletzungen und Beschädigungen.

Barfußgehen fördert die Durchblutung

Wenn Sie barfuß gehen, werden die Nervenenden an den Füßen stärker stimuliert. So bewegt sich das Blut in den Gefäßen schneller und es ist immer gut für die Gesundheit.

Das in den Gliedmaßen zirkulierende Blut hält die Nerven gesund und sättigt die Zellen mit Nährstoffen. Eine gute Durchblutung ist ein Hindernis für die Bildung von Blutgerinnseln in den Venen und Arterien.

Eine verminderte Blutviskosität bedeutet eine ununterbrochene Herz-Kreislauf-Funktion.

Es reduziert den Stress.

Barfuß durch die Wohnung zu laufen ist nicht nur gut für die körperliche, sondern auch für die geistige Gesundheit. Wenn Sie den mit Luft umhüllten Fuß bewegen und dann den kühlen Boden berühren. Es kommt eine sofortige Entspannung. Wenn Sie irgendwo im Hinterhof barfuß gehen, stimuliert die Unebenheit der Abdeckung alle nützlichen Punkte. Diese Prozedur entspricht der Fußmassage.

Vitamin D Nachschub

Einerseits raten Ärzte, an sonnigen Tagen so oft wie möglich auf der Straße zu sein, andererseits wird empfohlen, die sengende Sonne zu meiden.

Ultraviolette Strahlen füllen den Vitamin D-Gehalt des menschlichen Körpers wieder auf, aber das Bräunen ohne auf die Haut aufgebrachte Schutzausrüstung trägt zur Entstehung von Melanomen bei.

Es gibt eine Möglichkeit, wie Ihr Körper einen bestimmten Teil der ultravioletten Strahlung aufnehmen kann, ohne Komplikationen befürchten zu müssen. Setzen Sie sich an einem heißen Tag in den Schatten, ziehen Sie Ihre Schuhe aus und stellen Sie Ihre Füße nur zum Bräunen auf.

Barfußgehen reduziert den Fußgeruch

Leider kann dieses Problem jedem bekannt sein, auch jemandem, der die persönliche Hygiene sorgfältig überwacht. Füße, die für einen Tag in Schuhe gekleidet sind, können einen üblen Geruch haben. Im Schuh beginnt der Fuß zu schwitzen. Aber ohne richtigen Raum um die Feuchtigkeit verdunstet nicht.

Am Ende entwickeln sich schnell Bakterien, was zu einem unangenehmen Geruch führt. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Füße am Ende des Arbeitstages schlecht riechen, lüften Sie sie häufiger und gehen Sie barfuß. Diese Technik hilft auch, Bakterien und Pilze loszuwerden.

Anschließend können Sie häufige Probleme wie Pilzinfektionen an Nägeln und Füßen vermeiden.

Die Vorteile des Gehens: solide Vorteile

In den meisten Fällen ist diese Art von Sport sehr nützlich. Und hier sind die Hauptvorteile des Barfußgehens:

  • Nach östlichen Gepflogenheiten gibt es viele Energiepunkte an den Füßen, durch deren Auswirkung Sie lebenswichtige Energie in die richtige Richtung leiten, Harmonie erreichen und natürlich Ihre Gesundheit stärken können.
  • Die wohltuenden Wirkungen auf das Nervensystem und den emotionalen Zustand. Zum Beispiel entspannt sich das Gehen auf den angenehmen Oberflächen einer angenehmen Temperatur (auf dem Boden, Sand), hilft positiv zu denken und Spannungen abzubauen. Und wenn Sie auf Schnee oder Kieseln gehen, können Sie im Gegenteil aufheitern und Ihre Stimmung verbessern.
  • Diese Übung verringert das Risiko der Entwicklung von Krampfadern und hilft auch, den Zustand zu verbessern, wenn die Krankheit bereits diagnostiziert wurde. Das Gehen sichert den Blutfluss aus den unteren Extremitäten und stärkt die Venen, verhindert deren Verformung und Dehnung und minimiert das Risiko von Durchblutungsstörungen.
  • Barfuß an der frischen Luft zu gehen, ist eine der Komponenten des Aushärtens. Wenn Sie regelmäßig solche nützlichen Wanderungen organisieren, können Sie die Abwehrkräfte des Körpers stärken und seine Widerstandsfähigkeit gegen Angriffe pathogener Mikroorganismen erhöhen sowie die Immunität verbessern. Und eine solche Aktivität ist besonders nützlich für Kinder, die Vorschulen oder Bildungseinrichtungen besuchen.
  • Barfußgehen ist eine hervorragende Methode zur Vorbeugung von Plattfüßen und zur Korrektur bestehender Unregelmäßigkeiten in der Struktur der Füße. Wenn Sie auf den Reliefoberflächen gehen, arbeiten die Muskeln aktiv, wodurch das Fußgewölbe gestärkt und in seine normale Position zurückgebracht wird.
  • Das Gehen ohne Schuhe verbessert die Durchblutung und Atmung erheblich und verringert so das Risiko, bestimmte Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkt, Angina pectoris und andere zu entwickeln.
  • Dies ist eine großartige Fußmassage, die besonders für Menschen mit sitzender oder sitzender Lebensweise nützlich ist.
  • Barfuß laufen ist eine angenehme Aktivität, die viele positive Emotionen hervorruft.
  • Diese Aktivität ist für fast alle geeignet: Kinder, ältere Menschen, Männer und Frauen und sogar Menschen, die an bestimmten Krankheiten leiden. Trotzdem gibt es gewisse Einschränkungen, aber dazu etwas später.
  • Das Gehen ohne Schuhe verbessert den Zustand der Fersen und Fußsohlen und bietet eine umfassende Pflege für sie. Wenn Sie sich also auf verschiedenen Oberflächen bewegen, wird die Haut mit Feuchtigkeit versorgt, abgestorbene Hautzellen werden geschält und entfernt, Gewebe werden weicher und die Blutversorgung wird verbessert.

Ein Löffel Teer in einem Fass Honig

Trotz der Tatsache, dass das Gehen sehr nützlich ist, hat diese Übung einige Nachteile:

  • Nicht jeder hat die Möglichkeit, regelmäßig barfuß zu laufen. Glückliche Bewohner der südlichen Regionen und Eigentümer von Privathäusern: In der warmen Jahreszeit können sie ohne Scham und Angst ihre Schuhe ausziehen, um auf ihrem eigenen Territorium (oder im Extremfall entlang der Küste) zu wandern. Aber wenn jemand in der nördlichen Region lebt, kann das Gehen an der frischen Luft für ihn zu einer fast unmöglichen Übung werden.
  • Wenn Sie kein eigenes Haus oder Haus haben und es keinen einzigen Stausee in der Stadt gibt, werden Sie möglicherweise von anderen missverstanden: von Bekannten und noch ungewohnteren. In der Tat sieht eine barfüßige Person, die eine belebte Straße entlanggeht, sehr seltsam aus.
  • Laufen ist nicht immer nützlich: In manchen Fällen kann es weh tun. Wenn Sie also auf dem Boden, auf Asphalt oder auf anderen glatten Oberflächen gehen, wird nichts Gutes daraus. Der menschliche Fuß ist nicht dafür ausgelegt (nicht ohne Grund hat er natürliche Kurven), so dass er sich beim langen Gehen verformen kann, was zu Plattfüßen führt. Die zweite Bedrohung sind mögliche Wunden und andere Schäden, die durch Splitter, scharfe Steine ​​und andere Gegenstände verursacht werden, die auf dem Boden liegen können. Und im Falle einer Verletzung der Integrität der Haut erhöht sich das Risiko des Eindringens von pathogenen Mikroorganismen, die verschiedene Infektionen verursachen. Und wenn Sie sich dazu entschließen, in einem der südlichen Tropenländer zu wandern, laufen Sie Gefahr, eine schwere Krankheit „einzuholen“: Einige Insekten oder Parasiten, die in diesen Gegenden leben, sind äußerst gefährlich.
  • Es gibt einige Kontraindikationen, zu denen Erkrankungen der Gelenke (Arthritis, Gicht, Rheuma) gehören: Mit ihnen sind erhöhte Belastungen der Füße ohne spezielle Polsterschuhe schädlich und gefährlich. Das Gehen auf kalten oder im Gegenteil heißen Oberflächen ist bei entzündlichen Erkrankungen der Beckenorgane kontraindiziert.

Wie gehe ich richtig?

Wie kann man also richtig gehen, um das Beste aus einer solchen Aktivität herauszuholen? Befolgen Sie einige Regeln:

  1. Gehe auf den richtigen Oberflächen. Das Beste von allem, wenn es sich um Erleichterung handelt. So können Sie im Sommer auf dem Boden oder auf dem Sand am Strand (sowohl trocken als auch nass) auf frischem Gras, insbesondere gemäht, auf Kieselsteinen und nicht scharfen Steinen, Heu spazieren gehen.
  2. Sie können und müssen sogar die Oberfläche wechseln: Dies wird eine umfassende positive Auswirkung des Gehens haben.
  3. Wählen Sie die richtige Jahreszeit und das richtige Wetter. Also, wenn Sie gehärtet und an niedrige Temperaturen gewöhnt sind, dann können Sie im Winter laufen, es ist sehr nützlich. Wenn Sie jedoch ein Anfänger sind, der mit dem Verhärten nicht vertraut ist, kann eine scharfe und signifikante Unterkühlung zu einer Erkältung oder anderen Krankheiten führen. In diesem Fall ist es besser, in der warmen Jahreszeit mit der Verbesserung der Gesundheit zu beginnen.
  4. Ergänzen Sie diese Übung, um die Aktivität zu steigern, den Bewegungsapparat und die Muskeln zu stärken sowie zusätzliche Pfunde loszuwerden.
  5. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie sich auf rutschigen oder unebenen Oberflächen bewegen, um Stürze und Verletzungen zu vermeiden. Und besonders vorsichtig beim Gehen auf rutschigen Steinen sein.
  6. Um Hautinfektionen zu vermeiden, sollten Sie sich nur auf sauberen Oberflächen ohne Schuhe bewegen und immer unter Ihre Füße schauen, um mögliche Gefahren rechtzeitig zu erkennen.
  7. Besonders nützlich sind Spaziergänge an der frischen Luft, aber wenn Sie nicht die Möglichkeit dazu haben, dann ist dies kein Grund, das Unternehmen aufzugeben. Richten Sie zu Hause eine Art Plattform ein: Gehen Sie auf dem geprägten Teppich, massieren Sie die Matten, die auf den Bodensteinen ausgelegt sind. Und Sie können jeden breiten Tank mit Sand füllen und mit Füßen treten. Öffnen Sie während des Unterrichts alle Fenster, um den Effekt zu verstärken.

Gehen Sie so oft wie möglich barfuß und tun Sie dies mit Vergnügen und gesundheitlichen Vorteilen!

Wo kann ich barfuß gehen und ob es sinnvoll ist

Vor langer Zeit wusste jeder, dass auf der Oberfläche des Fußes biologisch aktive Punkte vorhanden sind, die beim Barfußlaufen auf verschiedenen Oberflächen verwendet werden, sei es Schnee, Gras, Sand oder der am häufigsten verwendete Teppich.

Lange Zeit wird darüber gestritten, ob es sinnvoll ist, ohne Schuhe barfuß zu gehen: Einige behaupten, dies könne zu einer deutlichen Verbesserung der Gesundheit führen und einige Gesundheitsprobleme beseitigen, während andere behaupten, dass diese Praxis den menschlichen Körper nicht beeinträchtigt.

Тем не менее, наши предки неспроста изредка отказывались от ботинок и туфель в пользу босых прогулок, да и сейчас некоторые предпочитают ходить по пляжу или снегу именно босиком.

Ходьба босиком: польза или вред

Говоря о пользе ходьбы босиком, следует учитывать изменения, которые происходят из-за этого в организме:

  • Повышаются защитные свойства иммунной системы,
  • Ощущается прилив энергии,
  • Проходит бессонница, апатия и стресс,
  • Stärkt das Nervensystem
  • Normalisierter Blutdruck, verbessert das Herz-Kreislaufsystem,
  • Durch die Stärkung der Immunität finden entzündliche Prozesse statt, Hautausschläge werden reduziert,
  • Erhöht die Sehschärfe, lindert den Stress aus den Augen,
  • Gestärkte Beine und Muskeln.

Trotz dieser positiven Eigenschaften des Barfußgehens gibt es auch negative Seiten:

  • Wenn Sie Schuhe lassen und barfuß in der Gegend gehen, können Sie sich die Haut abschneiden - dies ist besonders empfindlich für die Füße.
  • Während eines Besuchs in einigen südlichen Ländern können Sie sich mit Parasiten infizieren, die in die Haut eindringen. Darüber hinaus gibt es in solchen Gebieten in der Regel viele Spinnen und Schlangen, daher sollte darauf geachtet werden, solche Spaziergänge zu vermeiden.

Ist es sinnvoll, zu Hause barfuß zu gehen?

Den Ärzten zufolge ist es am besten, Spaziergänge im natürlichen Gelände zu unternehmen. Dafür gibt es mehrere Gründe:

  • Erstens ist es seine Erleichterung, die sich positiv auf den Körper auswirkt,
  • Zweitens kann das Gehen auf einer ebenen festen Oberfläche zur Entwicklung von Plattfuß führen.

Im Schnee barfuß laufen

Laut dem Doktor der Medizin Aparina helfen barfüßig Spaziergänge im Schnee:

  • Normalisieren Sie den Mechanismus der Thermoregulation,
  • Stärkung der Immunität
  • Reduzieren Sie die Wahrscheinlichkeit, an Grippe und ARVI zu erkranken,
  • Stärkung der Sehnen und Bänder,
  • Mit Plattfüßen das Krankheitsbild verbessern.

Wie läuft die Ausbildung ab?

  • Das erste Mal, dass Sie in Ihrem Zuhause barfuß auf dem Boden gehen müssen und erst nach einem Monat auf den Hof gehen müssen,
  • Es ist ratsam, ein solches Training im Herbst durchzuführen, da es nicht empfehlenswert ist, im Winter ohne Schuhe nach draußen zu gehen.
  • Bevor Sie auf den Schnee gehen, müssen Sie sich mit Hilfe von körperlichen Übungen in einem warmen Raum aufwärmen.
  • Das erste Mal im Schnee zu laufen, darf nicht länger als eine Minute dauern. Im Laufe der Zeit kann die Therapiedauer erhöht werden,
  • Nach dem Spaziergang ist es wünschenswert, Gymnastik und Fußmassage zu machen - dies verbessert die Mikrozirkulation und hilft, sich schneller aufzuwärmen.

Auf dem Boden barfuß gehen

Überprüfen Sie Ihren Körperfettanteil, Ihren BMI und andere wichtige Parameter

Beim Gehen auf einer erdigen Oberfläche erfolgt eine Fußmassage, wodurch die Gefäße gestärkt und gestärkt werden, biologische Prozesse verbessert werden, Cholesterin-Plaques verhindert werden und der Stoffwechsel angeregt wird.

Wichtige Empfehlungen:

  • Diese Art des Gehens sollte mindestens 40 Minuten dauern: Nach Meinung der östlichen Spezialisten beginnt der Körper erst nach dieser Zeit negative Energie freizusetzen.
  • Die Umgebung sollte so sauber wie möglich sein: Gehen Sie am besten in einer vertrauten Umgebung, um Wunden und Schnitte durch Glas oder andere Gegenstände, die die Haut traumatisieren, zu vermeiden. Es ist auch ratsam, Bereiche zu meiden, in denen Autos häufig fahren und Benzin oder Öle verschüttet werden können: Sie ziehen schnell in die Haut ein, beeinträchtigen die menschliche Gesundheit und können Hautkrankheiten verursachen.

Auf dem Gras barfuß gehen

  • Die Auswirkung des Grases wirkt sich günstig auf den Zustand des Nervensystems aus. Es ist jedoch erforderlich, nicht vom Morgen an zu beginnen, sondern von Tageswanderungen, um eine Unterkühlung zu vermeiden.
  • In Zukunft sollte der Tau ab 5 Minuten zurückgelegt werden, wodurch die Dauer eines solchen Zeitvertreibs schrittweise auf eine Stunde erhöht wird.

Auf dem Boden barfuß gehen

Wenn es nicht möglich ist, barfuß die Straße entlang zu gehen, können Sie zu Hause herumlaufen, aber der Boden sollte mit einem Teppich bedeckt und nicht kalt sein, sonst können Sie sich erkälten.

Barfuß laufen

Wasser ist die beste Quelle für Energie und Ruhe. Während der Ferien können Sie entlang der Küste des Meeres oder des Flusses wandern, aber achten Sie darauf, sich nicht die Beine zu schneiden.

Barfuß im Sand spazieren gehen

Sand wirkt sich positiv auf das Nervensystem aus und hilft, Stress abzubauen. Sie können neben dem üblichen Sand auch am Strand entlang spazieren - seine Eigenschaften ändern sich nicht.

Mit platten Füßen barfuß gehen: die Meinung der Ärzte

Es ist natürlich unmöglich, Plattfüße vollständig zu heilen, indem man alleine auf Sand oder Erde geht. Der Zustand der Füße und die Arbeit der Muskeln werden jedoch erheblich verbessert. Um dieses Problem vollständig zu beseitigen, wird empfohlen, umfassende Maßnahmen zu ergreifen:

  • Fußmassage machen,
  • Übung: Hierfür können Sie spezielle Simulatoren kaufen,
  • Verwenden Sie Volksheilmittel
  • Tragen Sie orthopädische Schuhe.

Das Barfußlaufen auf der natürlichen Oberfläche (Sand, Erde, Gras oder Wasser) wirkt sich positiv auf den gesamten Körper aus. Daher ist das Gehen ohne Schuhe für diejenigen empfehlenswert, die immer gesund bleiben möchten.

(2 , 5,00 von 5)

Die Vor- und Nachteile des Barfußgehens

Irgendwie fiel mir ein Artikel über die immer populärer werdende Subkultur von Bosocity auf. Hier geht es um Menschen, die ohne Schuhe unterwegs sind, wo immer sie wollen: zu Hause, auf der Straße, an öffentlichen Orten, an denen dies nicht verboten ist. Aus Sicht der modernen Ethik ist die Besetzung nicht eindeutig. Aber was ist, wenn Sie die Moral beiseite legen und sich über die Vorteile des Barfußgehens erkundigen? Oder schaden? Die Antworten finden Sie weiter unten.

Kann ich barfuß gehen?

Diese Frage ist nicht müßig. Es gibt viele Mythen und Zeichen, die es nicht begrüßen, ohne Schuhe zu gehen. Aus rein praktischen Gründen verlassen die allermeisten von uns das Haus beschlagen. Und nur die Barfouter (vom englischen Barfuß - Barfuß) machen das Gegenteil, trotz der aggressiven Bedingungen des städtischen Umfelds.

Was die Vorteile des Barfußgehens im Haus angeht, gibt es gemischte Meinungen. Einerseits werden wir aufgefordert, "zurück zur Natur" zu kehren, unseren Füßen, zumindest in unserer eigenen Wohnung, Freiheit zu geben, Hausschuhe und andere unnötige Dinge abzulegen. Andererseits wird uns gesagt, dass ein solches Verhalten unvernünftig ist, da es mit Erkältungen, Fußkrankheiten usw. behaftet ist.

Was denken die Experten?

Wissenschaftler, Orthopäden und Spezialisten für physiotherapeutische Übungen führten eine Reihe von Experimenten durch, um die positive Wirkung des Gehens ohne Schuhe zu belegen, insbesondere bei platten Füßen und deren Folgen (Beinknochen, Fersensporn, Natoptysh). Aber! Es ist wichtig, auf Unebenheiten und nicht auf einer ebenen Fläche zu gehen. Nur in diesem Fall ist der Muskel-Bandapparat des Fußes richtig eingerastet.

Warum ist das wichtig? Unser Fuß hat trotz seiner geringen Größe ein komplexes Gerät. Seine Hauptfunktion ist Abschreibung und Körperretention.

In einer idealen Position wird die volle Belastung beim Gehen, Laufen und Stehen von drei Punkten übernommen - dem ersten und fünften Mittelfußknochen (unter Daumen und kleinem Finger) und dem Calcaneus.

Die verbleibenden Knochen sind an der Schaffung von zwei Bögen beteiligt - den Quer- und Längsbögen.

Schwache Muskeln sind nicht in der Lage, die Mittelfußknochen und den Fußwurzelknochen zu halten. Unter der Last unseres Körpers beginnt der Querbogen zu fallen und der Längsschnitt steigt an.

Dadurch kollabiert der Fuß, Plattfuß entwickelt sich, die Belastung der Wirbelsäule verändert sich, die Aktivität der inneren Organe wird gestört. Das alles passiert natürlich nicht über Nacht.

Je früher Maßnahmen ergriffen werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, negative Veränderungen zu vermeiden.

Wie man barfuß geht

Das Gehen auf Erleichterungen und lockeren Oberflächen ist ideal, um die Bänder und Muskeln des Fußes zu trainieren und zu stärken. Dies könnte eine Küste mit Kieselsteinen und Sand, Wegen im Wald, Gras auf der Wiese usw. sein.

Solche regelmäßigen Spaziergänge werden ausreichen, um die weitere Entwicklung der Plattfüße zu stoppen: Die Muskeln sind aktiv an der Arbeit beteiligt, die Durchblutung verbessert sich, die Bänder werden gestärkt und die Epidermisschicht wird dicker, was auch das Risiko von Pilzerkrankungen verringert. Wenn Sie noch andere Maßnahmen anschließen:

  • warme Bäder vor dem Schlafengehen
  • das Tragen geeigneter Schuhe und orthopädischer Einlegesohlen,
  • Physiotherapie, wie Schlammtherapie,

dann bleibt der Effekt bestehen und Sie werden das Schmerzsyndrom vergessen.

Ein gewöhnlicher Stadtbewohner kann anfangs schmerzhaft barfuß gehen, aber die Gewohnheit entwickelt sich allmählich. Es sollte bei einer angenehmen Temperatur und für einige Minuten gestartet werden, um die Ladezeit schrittweise zu verlängern. Darüber hinaus sollten grundlegende Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden: Vermeiden Sie Brillen, übermäßig scharfe Steine ​​sowie Schlangen und Zecken.

Aushärten

Jeder weiß, dass eine gute Aushärtung eine Garantie für eine gute Gesundheit ist. Es ist sehr wichtig, sich diesem Thema gewissenhaft anzunähern, um nicht zu schaden. Entwickelte spezielle Schemata, wie man anfängt, welche Methoden man anwendet.

Viele Anhänger ziehen es in Betracht, barfuß auf dem Boden zu gehen, Gras als eine Option zum Verhärten.

Mit dosiert und kontrolliert Das Abkühlen der Beine kann eine Angewohnheit im Körper entwickeln, um die Abnahme der Temperatur und die Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten zu ignorieren.

Nach einem konstanten Training können Sie ohne Schuhe auf dem Wasser und sogar im Schnee laufen. Dies hilft, die Funktion des Immunsystems zu verbessern, die Stressresistenz zu erhöhen und die Funktion vieler innerer Organe zu verbessern. Es lohnt sich, mit ein paar Schritten zu beginnen, Ihre Gefühle zu beobachten und die Dauer der Eingriffe Tag für Tag schrittweise zu verlängern.

Gehen Sie zu Hause barfuß?

Wie wir bereits herausgefunden haben, wird zum Trainieren der Fußmuskulatur eine Oberfläche benötigt, die den natürlichen Reliefs möglichst nahe kommt: mit Unregelmäßigkeiten, Flachheiten, mit Elementen der Geschmeidigkeit und mäßiger Härte. Flacher Boden, Teppichboden, Linoleum, Parkett erfüllen diese Bedingungen nicht.

Im Gegenteil, barfuß auf dem Boden zu laufen ist schädlich. Erstens kann ein kalter Boden eine Erkältung verursachen. Zweitens breitet sich das Fußgewölbe auf einer ebenen Fläche aus und die Plattfüße verschlimmern dies nur. Daher sollten bequeme Hausschuhe als Hausschuhe verwendet werden.

Wenn es keine Möglichkeit gibt, barfuß die Straße entlang zu gehen, bedeutet dies nicht, dass Sie das natürliche Relief in der Wohnung nicht wiederherstellen können. Sie können spezielle Massagematten mit Kieselsteinen kaufen. Verwenden Sie Kastanien oder Natursteine, die in einem breiten Becken platziert sind, und gehen Sie darauf. 15 Minuten pro Tag dieser Massage verbessern Ihr Wohlbefinden erheblich.

Jetzt wissen Sie, dass Barfußlaufen nicht nur schädlich, sondern auch nützlich ist. Hauptsache, Sie befolgen einfache Regeln und Vorsichtsmaßnahmen. Regelmäßigkeit und Mäßigung sind hier wie bei jeder Prävention wichtig. Passen Sie auf Ihre Beine auf, und diese Pflege wird hundertfach zu Ihnen zurückkehren!

Was nützt Barfußlaufen?

Kategorie: Gesundes Leben

Seit ihrer Kindheit dürfen viele Mütter ohne Socken auf dem Boden zum Kind gehen, weil es sich positiv auf die Gelenke und Bänder auswirkt. In der Tat ist es nicht immer sinnvoll, barfuß zu gehen. Wenn eine Person ohne Schuhe auf dem Morgengras geht, ist diese Aktivität für ihre Füße sehr nützlich. Aber wenn er barfuß auf einem gefliesten Boden geht, ist das sehr schädlich für die Füße.

Wann ist Barfußlaufen sinnvoll?

Am menschlichen Fuß befindet sich eine Vielzahl von aktiven Punkten. Es gibt auch spezielle Bereiche, die dazu beitragen, einen solchen Spaziergang zu intensivieren. Wenn die Punkte und Zonen gut entwickelt sind, wirkt sich dies nur optimal auf den Körper aus. Wenn sich eine Person dazu entschlossen hat, durch den Morgentau zu laufen, wird der Stress sehr gut abgebaut und die Stimmung verbessert sich.

Das Laufen auf dem Rasen gibt einem Menschen Selbstvertrauen und Positives für den Rest des Tages. Es ist auch nützlich, mit bloßen Füßen auf dem warmen Sand oder auf dem Boden zu gehen. Es hilft dem menschlichen Körper, Herzprobleme zu verhindern. Das Beste für die Füße ist das abwechselnde Laufen auf Gras und Sand. Sie können auch auf Kieselsteinen laufen.

Diese Abwechslung hilft, alle Punkte perfekt zu stimulieren, und diese Massage wird von der Natur selbst kostenlos durchgeführt. Das Laufen auf dem Rasen birgt eine Menge nützlicher Dinge in sich, man muss nicht auf den Morgen warten, um den Tau zu spüren, man kann auf einem Kunstrasen laufen, der kürzlich gegossen wurde.

Statistiken zeigen, dass fast neunzig Prozent der erwachsenen Bevölkerung unter Plattfüßen leiden. Plattfüße des Fußes ist eine Deformation des Fußes, die sehr schwer zu korrigieren ist. Dies kann dabei helfen, barfuß auf dem natürlichen Boden zu laufen. Je kühner es sein wird, desto besser für die Beine.

Der Boden hilft den Beinmuskeln, sich zusammenzuziehen, was sie wiederum stark stärkt. Tannenzapfen, grober Sand und glatte Steine ​​können verwendet werden, um die Muskeln des Fußes gut zu trainieren. Wenn eine Person die Stadt nicht verlassen und barfuß sein kann, kann dies zu Hause geschehen. So machen Sie eine solche Zone zu Hause: 1. Nehmen Sie ein Becken mit breitem Boden, 2.

Wählen Sie in diesem Becken großes Land oder glatte Steine, 3. Sie können spezielle Aquariensteine ​​kaufen, sie eignen sich gut zur Fußmassage, 4. Gießen Sie warmes Wasser in das Becken,

5. Gehen Sie jeden Abend zwanzig Minuten im Becken herum.

Wie hilft Barfußlaufen im Wasser?

Orthopäden wird geraten, sich zu Hause ein besonders breites Becken anzuschaffen und mit den Füßen auf dem Wasser zu fahren. Das Wasser sollte zuerst Raumtemperatur haben. Es hilft, die Durchblutung und das Nervensystem zu verbessern. Übung ist ganz einfach, Sie müssen die Beine ins Wasser senken und Bewegungen auf der Oberfläche des Wassers machen, ein sehr angenehmes und nützliches Verfahren.

Diese Übung lindert Kopfschmerzen und erleichtert das Atmen. Wenn Sie diesen Vorgang vor dem Zubettgehen durchführen, wird die Person viel ruhiger schlafen. Sie können diese Übung im Bad machen. Es ist gut, die Beine einer allmählichen Abnahme der Wassertemperatur zu beeinflussen. Zum Beispiel in wenigen Tagen, um die Temperatur um ein Grad zu senken.

Dies hilft nicht nur, die Funktion des Körpers zu verbessern, sondern auch die Immunität gegen Erkältungen zu entwickeln.

Sie haben bereits bewiesen, dass diese Prozedur eine Person selbst für die Grippe nicht anfällig machen kann, was in der modernen Welt, insbesondere beim Wechsel der Jahreszeit, sehr wichtig ist.

In welchen Fällen ist Barfußlaufen schädlich?

Es gibt bestimmte Tabus für das Barfußlaufen. Wenn eine Person in den südlichen Ländern zur Ruhe gekommen ist, sollten Sie Ihre Füße vor den dortigen Parasiten schützen. Einige Parasiten sind sehr zäh, können durch die Haut der Füße in den Körper eindringen, insbesondere durch geschädigte Haut. Wenn sich vor einer Person eine Lichtung mit hohem Gras befindet, sollten Sie auch nicht barfuß darauf gehen.

An solchen Orten sitzen Milben und andere blutsaugende Insekten gerne und warten auf ihre Beute. Hohes Gras zeigt nicht, was auf der Lichtung verborgen ist, wo möglicherweise Fragmente aus der Flasche oder hervorstehender Draht sind. Es ist unmöglich, auf gefrorenem Boden oder im Schnee sofort barfuß zu gehen, da dies den Körper belastet. Es ist notwendig, sich daran zu gewöhnen, dass die Füße allmählich kalt werden.

Beginnt eine unvorbereitete Person barfuß im Schnee zu laufen und glaubt, dass dies gut für die Füße ist, leidet sie höchstwahrscheinlich an einer Nierenentzündung oder einer Erkältung. Wenn Sie lange laufen, können Sie Ihre Zehen einfrieren, was definitiv nicht als gesund für die Füße gilt. Die Vorbereitung auf diese Fußbehandlung dauert sehr lange.

Fliesenböden können sich auch negativ auf den Körper auswirken, da in diesem Fall der Boden für die Füße gekühlt wird. Dies kann die Arbeit des Urogenitalsystems beeinträchtigen. Gehen Sie auch nicht ohne Socken oder Pantoffeln auf Linoleum, da sich statische Elektrizität ansammelt, die in erster Linie die biologische Energie eines Menschen beeinträchtigt.

Besser zu Hause in Pantoffeln auf dem gleichen Linoleum laufen. Es ist sehr nützlich, auf dem Parkett und den Teppichen ihrer natürlichen Materialien barfuß zu gehen.

Sie können nicht nur auf kalten, sondern auch auf heißen Oberflächen laufen, zum Beispiel auf heißem Asphalt, da Sie sich den Fuß verbrennen können. Das Gehen auf einem solchen Asphalt kann die Tatsache beeinträchtigen, dass eine Person zu ersticken beginnt und eine hypertensive Krise erleidet.

Alle Krankheiten einer Person gehen von ihren Beinen aus. Wenn Sie sich um sie kümmern und die Behandlung richtig angehen, können Sie den Zustand des gesamten Organismus verbessern.

Pin
Send
Share
Send
Send

lehighvalleylittleones-com